Vorstellung der Teams

 

Teamvorstellung 1/10: Racetrack Bludenz

Als Gastgeber will man natürlich auch am Spass teilhaben. Während einige Leute mit viel Arbeit mit und um die Bahn eingespannt sind, konnte Robert mit Fab ein kongeniales Duo bilden.

Robert Getzner hat schon etliche Meisterschaftsläufe in Bludenz gewonnen und überzeugte im Training bei entsprechenden Material mit Wahnsinnszeiten und sauberster Linienführung.

Fabian Bont hat nach langer Bludenzabstinenz noch Aufholbedarf, doch als LändleSLP-Sieger in Bludenz, weiss er was es benötigt, um hier schnell zu sein!

Fazit: Siegkandidat! Auch wenn sie bisher ihr Material noch nicht preis gegeben haben, wird ihre Erfahrung und Speed sie um den Sieg mitkämpfen lassen!

 

Teamvorstellung 2/10: Killerteam

Unter dem Namen Slot13 war dieses Team schon einmal beim 2015er SLMP Lauf in Dietlikon am Start. Patrick Paukat hatte damals mit Andi Heilmann Luft in der schnellsten Klasse geschnuppert. Mit dem provokanten Namen “Killerteam” gehen sie es dieses mal mit Fahrzeugen u.A. von Ralph Seif an den Start. Mit dabei dieses mal auch Mike, welchen ich bisher nur von den Ergebnissen aus Dietlikon kenne. Da er aber von Anfang an für gewöhnlich in der schnellsten Startgruppe zu finden war, sollte er das Team auch wirklich besonders bereichern! Bisher wurden sie auf keinem Training gesichtet. Wer “Pauki” kennt, der weiss, dass er sich mit genügend Training auf anderen Bahnen nicht lumpen lässt und sie ihr Fahrzeug sicherlich Top In-und-Auswändig kennen!

 

Teamvorstellung 3/10: Kernölracers

Nach einer Pause in Salzburg melden sich die Kernölracer wieder in voller Stärke retour!
Die Jungs um Wolfgang Palz liessen schon im Vorfeld ihre Freude kund tun.
Patrick SixtDavid SchmidOliver Braunsberger sind topmotiviert und haben sich auch schon über das Layout informiert.
Wie man hörte, haben die Burschen am Kernölring schon einigen etablierten Fahrern beim Man-Of-Speed einen Denkzettel verpasst.
Sie werden unter Führung von Wolfgang sicherlich schnell den Rhythmus der schnellen Bahn in Bludenz lernen und dann richtig einheizen!

Ziel: Viel lernen – Underdog – Top 6!

 

Teamvorstellung 4/10 Rot-Weiss-Rot

Den Einstand in der LMP hat das Team in Salzburg mit Bravour gemeistert. Permanent konnten sie ihren Speed steigern und den Anschluss an die anderen Teams finden.
Christian Melbinger konnte mit seinem Teampartner Martin-Leo Gruber weiter an den Fahrzeugen tüfteln.
Zugleich liessen sie das Training nicht aussetzen und erreichten einige Podestplätze bei den Slotracer Vienna.
Was die Technik betrifft ist es sehr still um Sie. Christian versucht mit selbstgemachten schönen Slotkisten von den Fahrzeugen abzulenken, wer weiss was sie wieder tolles gezaubert haben und vielleicht auch wieder Angriff auf den Concours machen?
Training werden sie auf jeden Fall schon am Donnerstag aufnehmen um bestens Vorbereitet in den Renntag gehen zu können.

Ziel: Vorarbeiten zum Mittelfeld und einige Flaschen Kernöl mitnehmen!

 

Teamvorstellung 5/10 Inter-Altach

Nach Abstinenz in Salzburg geht das Team um Josef Wagner mit neuer Besetzung an den Start. Tamara Casanova wird die erste StarterIN in der ALMP sein und somit einen historischen Meilenstein in der Serie setzen.

Seit Franziska und Gaby waren keine Frauen mehr aus dem Westen in einer österreichischen Slotmeisterschaft unterwegs. Josef und Tamara sind mehrfach wöchentlich im Training in Bludenz und bauen sich gerade einen massiven Heimvorteil auf.

Das Auto, erbaut von Valentino, fährt aktuell Rekordzeiten und da ich es selber schon testen durfte kann ich bestätigen: liegt wie ein Brett!

Josef hat keine Rundenzeiten als Ziel vorgegeben, sondern will so abflugfrei als möglich durch den Renntag kommen. Sepps Zielvorgabe als Rennergebnis – ein wenig tiefgestapelt – ist nicht letzter werden. Ich würde nachdem was ich sah, sie auf jeden Fall Top5 schätzen!!

 

Teamvorstellung 6/10 GSCS

In Salzburg hatten Sie ein superschnelles Auto dabei, nach nur wenig Training konnten schon vereinzelt schnelle Runden gefahren werden. An der Konstanz haperte es noch ein wenig. Dafür, dass das Team erst seine erste richtige ALMP Saison fährt hat es sich aber schon satt im Mittelfeld etabliert! Thomas Gebhardt Mof hat erst vor kurzem wieder einen neuen Deckel präsentiert, während Concourssieger Günther Schlosser sich bedeckt hält. Was mir zu Ohren gekommen ist, bei den Slotangels sind weitere Bestzeiten gefallen. Das heisst hier ist nochmals was an Entwicklung vorwärts gegangen!

Wir wissen, dass die Jungs in ihren Meisterschaften immer ganz vorne mitmischen wollen. Und deshalb werden sie, obwohl ein Meisterschaftssieg nicht mehr möglich sein wird sicherlich auch in Bludenz wieder auf Attacke fahren! Diesesmal sollte es keine Probleme mit den Bremsen geben. Dies hat sicherlich das eine oder andere Zehntel gekostet.

Fazit: Wenn alles zusammenkommt und das Material hält was es verspricht: Top 4!

 

Teamvorstellung 7/10 Yellow Green

Nachdem Michael Hüther weiter an einer Armverletzung laboriert, wurde neben Marco Ludwig kurzerhand Stefan Casati Slotclub Dietlikon ins Team geholt.
Da für Yellow Green mit Teamcheflegende Luis Tement in der Meisterschaft noch alles möglich ist, wird volle Attacke gefahren.
Zwar wurden nicht so viele Trainings wie von Mitkonkurrenten Racetrack Altach oder Inter Altach realisiert, dennoch hört man von einem brutalst liegenden Auto das irrsinnig Grip macht.
Auch soll Stefan bei seinem einzigen Training bisher (?) auf Anhieb 8.2 gefahren sein, was zu jenem Zeitpunkt absolute Topzeiten war.
Stefan, der aktuell die SSR Meisterschaft anführt und inzwischen diesen Speed auch auswärts gehen kann, ist eine gute Verstärkung für Luis und Marco!
Über letzteren hört man nicht viel. Ob er auch schon zu einem Training gekommen ist lässt sich nur raten. Wir wissen aber, dass auch Marco eine Rakete auf den Platz stellen kann wenn er will!
Luis hat auf dieser Strecke den offiziellen SLP-Rundenrekord aus der Ländleslp und fühlt sich pudelwohl!

Fazit: Da Stefan laut geheimer Berichte 7.8er Zeiten angekündigt hat, werden sich alle warm anziehen müssen! Siegkandidat!

 

Teamvorstellung 8/10: Grenzlandslot

Nach ihrem überragenden Sieg auf der Heimbahn, sind die Jungs zurückgekehrt. Wiedervereint und motiviert wollen sie auch beim letzten Rennen nochmals alles aus sich herausholen. Hans Steininger hat jede noch so freie Trainingsminute herausgehandelt, damit er sich und Erik Schönberger wieder auf den unglaublichen Speed des vergangenen Rennens hieven kann! Nachdem Vinz aufgrund seines Dienstes am Flughafen nicht dabei sein kann, wird es für das Team ein Neustart und wegweisend für die Zukunft. Hans wird alles daran setzen, auch im Dunkeln dieses mal eine gute Figur abzuliefern. Erik wird das Tempo mitziehen und wenn sie unsere letzten Tips zum Karosseriebau beherzigt haben, wird ihr Fahrzeug noch schneller sein! Ihnen fehlen nur 1 Punkt um den 2. Gesamtrang zu erreichen und bei einem Quäntchen Glück kann sogar noch der Gesamtsieg herausschauen!

Fazit: Alles ist möglich! Siegkandidat!

 

Teamvorstellung 9/10: Racetrack Altach

Platz 4 in Wien, Platz 3 in Salzburg. Jetzt kann es nur noch 2 oder 1 werden. Elmar Ender ist sicher der Mann, der als Auswärtiger die meisten Rennen in Bludenz gewinnen konnte. Er ist nie der, der im Training Bahn oder Rundenrekorde fährt, vor allem im Rennen legt er aber immer einen Zahn zu. Die Autos sind unglaublich schnell und mit dem schwachen Salzburg Motor gingen ohne Probleme 8.0er Zeiten. Martin Waibel, der übrigens heute Geburtstag feiert, konnte an den Trainingstagen mit weniger Grip und alten schwachen Netzteilen imposante Dauerläufe hinlegen. Ein verschmitztes Lächeln war immer zu erkennen! Valentino Barnjak ist jetzt schon die Nr.1, was die Rundenanzahl an Training in Bludenz angeht und zugleich auch Rekordhalter der besten Rundenzeit in den Trainings. Keiner ausser ihm hat es übrigens geschafft auf allen Spuren unter 8.0 zu bleiben.

In dieser Kombination stellen die Jungs das Team mit der grössten Bahnkompetenz. Wie schon eingangs erwähnt ,sind sie absoluter Siegfavorit und das Team mit dem grössten “Heimvorteil”. Und man merke – in der 2015/16er Saison haben immer “Heimteams” die Rennen gewonnen… ob das kein Omen wäre…

 

Teamvorstellung 10/10: No Respect

Hauk Friedrich war die letzten Wochen permanent mit Garagen und Hausbau beschäftigt. Das meiste Slotcartraining war virtuell in Diskussion über Telefon mit den Teammitglieder.
Das meiste wurde in Anlehnung zu LMP-Pro weiterentwickelt und es war wenig Zeit für ALMP über.
Doch ab heute gibt er in Bludenz gas um so schnell wie möglich wieder in den Rhythmus zu kommen.
Roland Mo hat hingegen einige Trainings hingelegt und liegt in der KM-Liste weiter vorne! Fahrzeuge sollten soweit passen damit man gut über die Runden kommt.
Nebenbei mussten ja auch noch Rennvorbereitungen stattfinden. Auch hier liegt er im Zeitplan und dank der tollen Unterstützung vieler Teilnehmer und der Veranstalter sollte das ein grandioser Ausklang werden!

Fazit: Siegkandidat. Ansage intern ist, innerhalb der ersten 5 ankommen!